Kreistag 12.12.17 ( Ulli Maus)

Zu TOP 20 Antrag der Gruppe rot-grün-plus auf Mitgliedschaft im Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen

Vorlagen-Nr. 0137/2017

 

Warum wechseln zum VBN Verkehrsverbund Bremen-Niedersachsen

Das erste und wichtigste Argument sind die Tarife.

Die aktuellen Verkehrsverbund Ems-Jade (vej ) Tarife sind überteuert und völlig unverständliche Tarifzonen und noch nicht mal zwischen den verschiedenen Busunternehmen übertragbar, z.B.:

• Moorweg esens 3 € 4 km Esens Wittmund 4,10€ 17km .wenn ich dann weiter bis nach Oldenburg will – dann noch 2. Ticket fur die NWBahn. ( ca 7€)

• vej : Keine attraktiven Angebote für unsere Bürgerinnen. Anders z. B. Mia plus des VBN für Vielfahrer, das personenübertragbar ist und wo die Familie am Wochenende kostenlos mitfahren kann

• Für Urlauber hat der vej den attraktiven Urlauberbus mit pauschalem Preis von 1€. Für unsere Bürgerinnen gibt es so was nicht.

Wir brauchen einen Tarif für alle Angebote und der muss bezahlbar sein.

 

Die Freude im letzten Jahr war groß als mit dem NahVerkehrsGesetz die Zuständigkeit für Schülerverkehr und ÖPNV an die Landkreise gegeben wurde. Die Freude ist schnell der Ernüchterung gewichen als deutlich wurde, dass die Busunternehmen nicht zu Kooperation und Transparenz gewillt sind. Und das im jetzigen Konstrukt des VEJ/VEJ -Vertrages die Voraussetzung:

Die Verkehrsunternehmen wollen das gleiche Geld, was sie immer bekamen ohne ihre wirklichen Kosten offenzulegen.

Für Verbesserungen hat der LandKreis so keinen Spielraum.

Vor dem jetzt anstehenden neuen Vertragsschluss der Landkreise (als Aufgabenträger vej) mit VEJ BUS wurde festgestellt, dass keine der geplanten Verbesserungen umgesetzt worden sind. Nun werden sie neu vertraglich vereinbart und es sind normale Anforderungen: lesbare Fahrpläne – noch keine verständlichen-, Beschwerdemanagement Für die weitere Zukunftwird versprochen: online Fahrkarten, Echtzeit Fahrpläne usw.alles Das alles sind Selbstverständlichkeiten im heutigen ÖPNV. Unser Verkehrsverbund vej/VEJ hinkt hinterher und zwar WEIT hinterher.

Schade. Die Idee des vej war sicher mal gut: der Zusammenschluss der ostfriesischen Landkreise mit Emsland um in Kooperation mir dem regionalen Busunternehmen den Schülerverkehr und ÖPNV zu gewährleisten. Das ging so lange gut wie niemand tatsächlich mehr als Schülerverkehr wollte und das Land – weit weg von den Bedingungen vor Ort- zahlte ohne nachzufragen oder zu hinterfragen.

Leider funktioniert die Struktur nun nicht mehr, weil sich die Busunternehmen eine Entscheidungsmacht anmaßen, die dem LandKreis als Aufgabenträger zusteht. Das muss nun vom Kopf auf die Füße gestellt werden. Im Interesse unserer Bürgerinnen heißt das die Zusammenarbeit mit einem Verkehrsverbund suchen, der bewiesen hat , dass er es kann – auch im ländlichen Raum – und der als Zweckverband dann auch die Verhandlungen mit den Verkehrsunternehmen nach aktuellen verkehrspolitischen und wirtschaftlichen Aspekten in die Hand nimmt.

 

2. TOP 8 Antrag der CDU/FDP-Gruppe : Ausbau der B210n von Jever nach Aurich als wechselseitiges 2 +1 System Vorlagen.Nr.0120/2017

( nicht gehalten) also nur meine Meinung zum TOP :

 

CDU/FDP Resolution zur B 210n atmet Hauch der Vergangenheit.

Entweder die Resolution ist ernst gemeint: dann geht es um einen Neubau der 210n, der ohne Bürgerbefragung nicht denkbar ist.

Oder sie ist nicht ernst gemeint, dann sollte man es lassen.

Besser wäre: Im Rahmen des Nahverkehrswegeplans sollten wir Landkreisübergreifend eine e-betriebene Schnellbuslinie Leer- Aurich-Wittmund-Jever-WHV eben einen E-Ostfrieslandexpress als Landesbuslinie einrichten für festen Fahrpreis vergleichbar dem Urlauberbus. Und wir bauen an die jetzige B 210 dann Pendler Parkplätze, wo es noch keine gibt. Das wäre Zukunft.

Deswegen kann ich einer solch antiquierten Resolution nicht meine Stimme geben. Gut , dass das Ganze auf Initiative von rot-grün-plus in einem Arbeitskreis nun beraten wird.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld