Nahverkehrsplanung im Landkreis Wittmund

Die Verkehrsverbindungen in unserem Landkreis sind alles andere als bürgerinnenfreundlich.

Fahrpläne, die kaum lesbar sind, keine Möglichkeiten, online-Fahrkarten zu erwerben, kaum Echtzeit-Fahrpläne und eine Taktung der Verbindungen, die z.B. den Weg mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Moorweg nach Horsten gar nicht ermöglicht oder zur Tagesreise werden lassen.

Ein moderner ÖPNV sieht anders aus:

Die ursprüngliche Idee des VEJ war richtungsweisend:

Der Zusammenschluss der ostfriesischen Landkreise mit dem Emsland, um in Kooperation mit dem regionalen Busunternehmen den Schülerverkehr und den ÖPNV zu gewährleisten. Im Interesse unserer Bürgerinnen hieße das, die Zusammenarbeit mit einem Verkehrsverbund suchen, der als Zweckverband dann auch die Verhandlungen mit den Verkehrsunternehmen nach aktuellen verkehrspolitischen und wirtschaftlichen Aspekten in die Hand nimmt.

Z.B. sollte im Rahmen des Nahverkehrswegeplans landkreisübergreifend eine e-betriebene Schnellbuslinie Leer- Aurich-Wittmund-Jever-WHV, also einen E-Ostfrieslandexpress als Landesbuslinie eingerichtet werden für einen festen Fahrpreis, vergleichbar mit dem Urlauberbus. Und an die jetzige B 210 würden dann Pendler-Parkplätze eingerichtet, wo es noch keine gibt. Das wäre Zukunft.

Diese Fragestellungen und Forderungen an einen modernen ÖPVN werden diskutiert von

Stephan Börger (Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen mbH, LNVG)

Christoph Marquardt (Verkehrsplanungsbüro Mobile Zeiten)

Til Rachner (Verkehrsregion Nahverkehr Ems-Jade, VEJ)

Jochen Edzards (Edzards Reisen, Busunternehmer)

Ulrike Maus (Mitglied des Kreistags Wittmund, Bündnis 90/DIE GRÜNEN)

Donnerstag, 23. August 2018 um 19.30 Uhr im Schützenhof in Wittmund, Auricher Str. 47

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

3 Kommentare

  1. Hans-Joachim Zschiesche

    Sehr gute Idee die Einrichtung eines E-Ostfrieslandexpress als Landesbuslinie, mit Pendlerparkplätze, einheitlichen Tarif, gute Umsteigemöglichkeiten Bahn/Bus in andere Richtungen usw.
    Dies würden wir als Fahrgastverband PRO BAHN, Regionalverband Ems-Jade e.V. sehr unterstützen.
    Leider ist der Plan, die Stadt Aurich an das Schienennetz für den Personenverkehr anzuschließen gescheitert. Jetzt müssen weitere Buslinien zwischen Wilhelmshaven, Wittmund, Aurich, Emden und Leer installiert werden, allerdings keine Konkurrenz zum ÖPNV auf der Schiene.

    Antworten
    • Ulrike Maus

      Unterstützung von Pro Bahn werden wir die jetzigen Planungen brauchen. DANKE. Der Ausbau schneller Buslinien in Ostfriesland muss nun landkreisübergreifend angegangen werden. Das ist eine dringende Anforderung an den VEJ (Aufgabenträger) diese Absprachen und Planungen zwischen den Landkreisen zu forcieren. Die Landkreise müssen dann auch an ausgewählten Orten Pendlerparkplätze vorhalten. Allerdings ist für uns als Grüne weiterhin der Schienenlückenschluss Norden-Esens wichtig und gehört wieder auf die TO der Landesregierung. Mit dem SPNV Lückenschluss hätten wir zumindest ein durchgehendes Schienenrückgrat Ostfrieslands- auch wenn Aurich dann nur wieder vermittelt angeschlossen wäre. Es muss ein neues Auswahlverfahren für SPNV-Reaktivierung geben mit Kriterien, die dem LÄNDLICHEN Raum gerecht werden.

      Antworten